Unsere Projekte

Kindererholung

 

wir führen seit Jahren alljährliche 4-wöchige Kindererholungszeiten für Kinder aus der aufgrund der Tschernobyl-Katastrophe nach wie vor sehr belasteten Region Gomel in Belarus (Weißrussland) durch.

 

2017: 45 Kinder und 7 Betreuerinnen
2016: 42 Kinder und 7 Betreuerinnen
2015: 47 Kinder und 8 Betreuerinnen
2013: 50 Kinder und 6 Betreuerinnen
2012: 46 Kinder und 5 Betreuerinnen (Erfahrungsbericht 2012)
2011: 48 Kinder und 4 Betreuerinnen
2010: 49 Kinder und 5 Betreuerinnen (Bericht Kindererholung 2010)
2009: 50 Kinder und 4 Betreuerinnen (Bericht Kindererholung 2009)
2008: 51 Kinder und 4 Betreuerinnen
2007: 16 Kinder
2006: 11 Kinder

 

Die Kindererholung wird unterstützt durch das Ministerium für Arbeit und Soziales aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg.

 

Kindererholung

2017


Renovierung des Krankenhauses in Shitkowitschi

Gesamtkosten: ca. 100.000 EUR


Soziale Partnerschaft im Gesundheits- und Sozialsystem am Beispiel Hochrhein
Förderprogramm Belarus 2016-2019
Gesamtkosten: ca. 15.000 EUR

 

2016

Renovierung des Gymnasiums in Shitkowitschi
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Gesamtkosten: ca. 16.000 EUR


2015

Verbesserung medizinischer Grundversorgung in der Region Gomel
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Gesamtkosten: 30.385 EUR


2014

Fortbildungsseminar für drei belorussischen Musikstudentinnen
Goethe-Institut
Gesamtkosten: 3.380 EUR


2013

Zeitzeugen- und Publikationsprojekt über Russlanddeutsche in der Region Hochrhein-Schwarzwald - Geschichte und Gegenwart
die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
Gesamtkosten: 3.700 EUR


2012

Komplettsanierung der Schulküche in Ritschow
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Gesamtkosten: 16.000 EUR

Freundschaftskonzerte
Goethe-Institut
Gesamtkosten: 3.300 EUR

 

2011

Interkultureller Dialog zum Thema "Ehrenamt"
DGO - Kontaktprogramm Belarus / Robert-Bosch-Stiftung
Gesamtkosten: 3.900 EUR

 

Einrichtung des Kindergartens in der Schule Ritschow
AWC Basel (American Women Club)
Gesamtkosten: 6.000 EUR

 

Renovierung der sanitären Anlagen im Kulturhaus Ritschow
Gesamtkosten: 4.000 EUR


Familienhilfen
Regelmässige Besuche vor Ort und die aktive Mithilfe der Vorsitzenden unseres belarussischen Partnervereins, Marina Kharitonova, geben uns die Möglichkeit, in Einzelfällen gezielte Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten und die Not der Erwachsenen und Kinder zu lindern.

Valentina G. und Familie P. haben sich zu einem – bis zum heutigen Tag erfolgreichen – Alkoholentzug bereit erklärt. Die Lebenssituation der betroffenen 5 Kinder hat sich dadurch erheblich gebessert. Der Hauskauf für die Familie P. (finanziert durch eine Privatspende) konnte 2011 endlich zum Abschluss kommen. Durch weitere Privatspenden konnten wir den Ausbau des Hauses finanziell unterstützen. Familie P. engagiert sich vorbildlich – in Arbeitseinsätzen und finanziellen Leistungen. Auch Valentina G. soll weiterhin unterstützt werden – sie leidet an Krebs und wird ab April 2012 operiert und behandelt.

 

Kindergarten Ritschow
Nach jahrelangen Verhandlungen durften die Mitglieder der Reisegruppe vom Oktober 2011 der feierlichen Eröffnung des Kindergartens in Ritschow beiwohnen. 22 Kinder unter 6 Jahren aus Ritschow und Umgebung werden von 2 Kindergärtnerinnen betreut (im Wechsel).

Es liegen weitere Anfragen vor und der Kindergarten wird sehr gut angenommen. Den „Löwenanteil“ der Spenden für die Einrichtung des Kindergartens erhielten wir von der Vereinigung amerikanischer Frauen in Basel (FAWCO), denen wir an dieser Stelle ein besonders herzliches Dankeschön aussprechen.

 

2010


Neuer Fussboden Turnhalle Ritschow

Die überwiegenden Kosten (insgesamt Euro 5562) hat unser Verein getragen. Die Vorarbeiten (Ausbau des alten Bodens, Malerarbeiten, Aufbau Unterkonstruktion) wurden von unseren belarussischen Partnern organisiert und teilfinanziert. Andreas Puke hat die Aktion im Vorfeld optimal vorbereit durch einen Besuch vor Ort, zahlreiche Pläne, Mails und Telefonate. Die deutschen freiwilligen Helfer Andreas Puke, Martin Leber, Roland Studinger und Klaus Thon (zeitweise unterstützt von der Amerikanerin Karen Thorne) haben in wenigen Tagen gemeinsam mit den belarussischen Partnern den Fußboden komplett erneuert. Die Nacharbeiten (Schleifen, Lackieren usw.) wurden vom Verein finanziert und von unseren belarussischen Partnern durchgeführt.

Das Resultat ist laut unserer Vorsitzenden Marina Kharitonova sehr gut. Sportgeräte im Wert von knapp EUR 1000,-- wurden von der amerikanischen Frauenvereinigung AWC Basel gespendet.

 

Kulturhaus Ritschow

Einbau von Sanitäranlagen im Kulturhaus Ritschow als „Eigenprojekt Belarus“. Die Kosten (insgesamt Euro 4'500) für die Renovierung hat unser Verein getragen, der Einbau erfolgte in Eigenarbeit der Mitarbeiter des Kulturamtes von Shitkowitschi und Ritschow. Das Resultat wurde von allen Besuchern überprüft und für sehr gut befunden.

 

Freunschaftskonzerte

Vom 21. - 27.03.2010 waren auf unsere Einladung hin sechs Musikstudenten aus Weißrussland zu Besuch am Hochrhein. Sie wurden begleitet von der Gesangsprofessorin Olga Luckjanonock und der Klavierprofessorin Tatjana Glasirina.

 

Dank der von Dr. Elena Denisova-Schmidt beantragten Förderung haben wir von der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde (DGO) aus Mitteln der Robert-Bosch-Stiftung die notwendige Finanzierung für die Durchführung der Konzerte erhalten. Alle Auftritte der musikbegeisterten und begabten jungen Menschen aus Belarus waren sehr erfolgreich.

Es gab positive Presseberichte, neue Interessenten und neue Mitglieder konnten gewonnen werden.

 

2008

 

Sanierung der Schule Ritschow

Sanitäranlagen komplett erneuert (Material in Belarus beschafft und von Vereinsmitteln bezahlt, installiert von Vereinsmitgliedern und Freunden mit Hilfe der Lehrerschaft, Gesamtkosten 8.000 Euro)

 

2007

 

Sanierung der Schule Ritschow: Alle Klassenräume mit neuen Tafeln ausgerüstet und mit zeitgemäßer Beleuchtung ausgestattet.

Schule Lenin: Ersatz der defekten Eingangstüren.